Ein Blog von JP Kleinau

Kategorie Urkunden

1485 An den Rat der Stadt Nördlingen, Sendschreiben für Hans Weltz

24 November 1485 –  Die Meister des Langen Schwerts warnen den Rat der Stadt Nördlingen vor schlechten Fechtlehrern und entsenden den Meister Hans Weltz aus Nürnberg in die Stadt. Signatur: Stadtarchiv Nördlingen, Missiven 1485, p. 330. Datiert: 24 November 1485…. Weiterlesen →

1487 – Privileg Kaiser Friedrichs III. für die Meister des Schwerts

1487 August 10, Nürnberg. Kaiser Friedrich III. erteilt den „Meistern des Schwerts“ ein Privileg bezüglich ihrer Bezeichnung, der Haltung von Fechtschulen, Prüfung und ihrer selbständigen Organisation, bei Pön von 10 Mark lötigen Goldes. Signatur Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main,… Weiterlesen →

1575 – die Meisters bitten den Rat der Stadt Frankfurt wegen Freifechter

6, September 1575 –  Die Meister des Langen Schwerts bitten den Rat der Stadt Frankfurt, den Freifechtern nicht die Erlaubnis zu geben, Fechtschule zu halten. Signatur: Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, Rep. 7 (Ugb A 69) No. 19 –… Weiterlesen →

1576 – Bürgermeister und Rat zu Köln verwenden sich für den Freifechter Matthes Baum

1576 September 07. – Bürgermeister und Rat zu Köln verwenden sich für den Freifechter Matthes Baum und bitten für ihn um Geleit, 1576. Der Brief spielt auf die Zwistigkeiten zwischen den Marxbrüdern und Freifechtern von der Feder an. Signatur Institut… Weiterlesen →

1566 – Meisterbrief Marx Wack

15 September 1566 –  Der Meister des Langen Schwertes Marx Wack erhält eine Abschrift des Privilegs und seinen Meisterbrief. Man vergleiche dazu den Eintrag aus dem  Cod.I.6.2o.5, 20r (Universitätsbibliothek Augsburg): “adi 15 September a<nn>o 1566 jst zu maister geschlagen worden marx wackt… Weiterlesen →

1700 – Antwort der Stadt Frankfurt an Augsburg betreffend Klopffechtern

1700 Mai 09 – der Rat der Stadt Augsburg erhält Antwort vom Rat der Stadt Frankfurt betreffend dessen „Sentiment“ (Rechtsbedenken), ob die „Klopffechter“ zu tolerieren und ihnen Fechtschulen zu gestatten seien. Der Rat der Stadt Frankfurt antwortet diplomatisch, dass diejenigen… Weiterlesen →

1700 – Rat der Stadt Augsburg schreibt dem Rat der Stadt Frankfurt bezüglich Klopffechter

1700 Mai 04 – der Rat der Stadt Augsburg kommuniziert mit dem Rat der Stadt Frankfurt und und verlangt dessen „Sentiment“ (Rechtsbedenken), ob die „Klopffechter“ zu tolerieren und ihnen Fechtschulen zu gestatten seien. Sie äußern sich negativ wegen der “fremden”… Weiterlesen →

1628 – Konzept und Abschrift des Privilegs für Hauptmann Michael Lembke

1628 April 8. Der Rat der Stadt Frankfurt a.M. fertigt Michael Lembke von Holland in Preußen (Preußisch Holland; heute Pasłęk, Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen), derzeitigem Hauptmann der Marxbrüder, welcher am 10. April 1625 vom damaligen Hauptmann Paul Kohler, gleichfalls aus Holland in… Weiterlesen →

Akten des Instituts für Stadtgeschichte Rep. 7 (Ugb. A 69)

Die Forschungsgruppe des Vereins “Neue Marxbrüder” überträgt die Akten des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (vormals Stadtarchiv), Fechtergesellschaften der Marxbrüder und Federfechter: Urkunden und Akten des Rates, Ugb. A 69 (1487—1716). No 1 – 1487.08.20 Privileg Kaiser Friedrichs III. für… Weiterlesen →

1521 – Schreiben für Hans Keller aus Franken wohnhaft in Freiburg

10. August 1521 – Der Rath der Stadt Freiburg sendet dem Rath der Stadt Frankfurt die Bitte, den Bürger und Schumacher Hans Keller (aus Franken) bei der Meisterprüfung durch die Marxbrüder zu unterstützen. Signatur Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main,… Weiterlesen →

« Ältere Beiträge

© 2022 Historische Fechtkunst — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑